St. Katharina

Kita St. Katharina Kita St. Katharina
Katharinenplatz 3
59387 Ascheberg
Tel.: 0 25 93 / 68 99
Ansprechpartnerin
Frau Sandra Schulz

St. Lambertus

Kita St. Lambertus Kita St. Lambertus
Pastoratsweide 2
59387 Ascheberg
Tel.: 0 25 93 / 2 49
Ansprechpartnerin
Frau Petra Fuchs

St. Lambertus: Unsere Räumlichkeiten

Turnhalle / Kletterland

Die kindliche Entwicklung braucht eine uneingeschränkte Entfaltung von sensomotorischer Wahrnehmung, kognitiver und sozial-emotionaler Fähigkeiten. All diese Fähigkeiten sollten bis zum Schuleintritt zu einem Fundament verdichtet und als Grundlage für die weitere persönliche, soziale und auch der intellektuellen Entwicklung dienen. Wahrnehmung und Bewegung bilden in der Entwicklung eines Kindes eine untrennbare Einheit. Man spricht von einem Wechselspiel zwischen Aufnahme und Reaktion. Jede Information wird weitergeleitet zum Gehirn. Es erfolgt eine motorische Reaktion darauf. Die Aufnahme und Verarbeitung dieser Informationen führt zu immer komplexeren und differenzierteren Entwicklungsabläufen. So finden die Kinder in den Bewegungsbereichen vielfältige Klettervarianten - den individuellen Bedürfnissen entsprechend. Unser Material bietet einen hohen Aufforderungscharakter (Strickleitern, bewegliche Gegenstände, dicke und dünne Matten) und gibt den Kindern unterschiedliche Einstiegsvarianten.

Spielzimmer

Das Spielzimmer ist ein Raum, in dem sich die Kinder unterschiedlichste Aufgaben stellen können. Durch Bereitstellung verschiedenster Materialien zum Legen, Bauen, Wiegen, Stecken, Stapeln, Vergleichen, usw. können die Kinder ihre Handlungskompetenzen stetig erweitern. Bereits bei diesem experimentellen und phantasiereichen Spiel, erlangen die Kinder Grundwissen in den Bereichen der Mathematik, der Sprache und naturwissenschaftlichem Sachwissen. Ein reger Austausch über Erfahrungen lässt Kinder voneinander profitieren. In diesem Zimmer finden die Kinder ebenfalls ein "Bällchenbad".

Snoezelraum
Dieser Raum bietet den Kindern viel Geborgenheit. Mit Elementen aus dem Snoezelen (Material zur Sinnesanregung) können die Kinder stressfrei, nach eigenem Belieben, spielen und hier eine Zeit verweilen.

Musikzimmer

Das Klavier und zahlreiche Musik- und Klanginstrumente laden ein zum Ausprobieren. Musik und Gesang bieten eine Fülle von Möglichkeiten, etwas gemeinsam oder alleine zu tun; zuzuhören, zu singen, sich bewegen fördert soziale Erfahrungen und erweitert Handlungskompetenzen. In diesem Raum werden Musik, Rhythmus und Sprache unter Anleitung der Erzieherinnen mit den Kindern erlebt. Außerdem steht der Raum mit seinen Instrumenten den Kindern auch im Freispiel zur Verfügung. Dann spielen sie Gelerntes nach oder entwickeln ihr Ausdruckspotenzial weiter.

Rollenspielraum

Hier haben die Kinder die Möglichkeit zu einem ausgedehnten Rollenspiel. Durch unterschiedlichste Gegenstände aus der lebensnahen Umwelt (Porzellangeschirr, Sofa, Kleidung, ...) können die Kinder eigene Erlebnisse über das Rollenspiel verarbeiten. Sie können sich mit einer Rolle identifizieren und verschiedenste Verhaltensweisen erproben. Die Kinder können hier auch ihre Eindrücke, die sie durch die mediale Welt, z. B. Fernsehen und durch den Alltag, z. B. Einkauf im Kaufhaus erfahren haben, aufarbeiten und wiederholen, bis diese Eindrücke für das Kind nachvollziehbar und verständlich sind. Im Rollenspiel haben die Kinder die Chance, ihre Kommunikation, das Sozialverhalten und die Selbständigkeit spielerisch einzuüben und zu festigen.

Küche und Café

In der Küche unterstützen die Kinder durch ihre Mitarbeit die Vorbereitung für das tägliche Frühstücksbuffet. Hierbei achten wir auf die gesunde Ernährung. Regelmäßige hauswirtschaftliche Aktivitäten/Angebote verdeutlichen den Kindern Zusammenhänge über die Verarbeitung von Nahrungsmitteln.

Cafe
Das Cafe ist der zentrale Treffpunkt zum Frühstücken. Hier treffen sich im Laufe des Vormittages Kinder und Erzieher am Frühstücksbuffet. Dort wählen die Kinder aus dem gesundem Frühstücksangebot ihr individuelles Frühstück aus. Die gemütliche Runde beim Essen lädt ein zu vielseitigen Gesprächen, ähnlich wie in einer Familie. Am Mittag wird den Kindern, die 45 Wochenstunden in der Einrichtung verbringen, in Form eines Buffets ein warmes Mittagessen gereicht.

Unsere Schatzkiste mit Holzwerkstatt und Atelier

In diesen Bereichen steht die kindliche Kreativität im Vordergrund. Zu diesem Zweck stehen den Kindern z. B. ein Atelier, eine Werkstatt und flexible Ecken zur Verfügung, in denen die Kinder ausprobieren, arbeiten oder zusehen können. Ziel ist es, die Kinder zu befähigen, Gestalter ihres Lebens zu werden. Deshalb sind der Materialauswahl von uns keine Grenzen gesetzt. Kreativität wird auch verstanden als Spiel zwischen "Chaos" und "Ordnung". Dies bedeutet Ausbruch aus der Routine; das Verlassen alter Ordnungen; das Entdecken von Neuem. Zur Kreativität gehören das Spielen, das Experimentieren, der Versuch und der Irrtum.

Außenspielgelände • Naturgelände und Erlebnisspielplatz

Ein Miteinander mit der Natur ist ein wesentliches Kriterium unserer Arbeit. Unterschiedliche naturnahe Elemente (Wiese, Schredder, Weiden, Feuer, ...), die bevorzugte Verwendung heimischer Pflanzen und die Bereitstellung von Nisthilfen für Tiere ermöglicht den Kindern einen intensiven Zutritt zur Natur. Jahreszeitliche Veränderungen, die dem Raum ständig ein neues Bild geben, liefern immer neue Reize. Der Naturspielraum fördert zugleich das freie Spiel der Kinder. Verschiedene Spielzonen regen zu Rollen- und Phantasiespielen an, wo spielerisch soziale Kompetenzen aufgebaut werden. Die Bewegungsbereiche (Hügel, Wege,... ) fördern zusätzlich motorische Fähigkeiten.

Waldtag

Der Kindergarten möchte den Kindern ein positives Verhältnis zur Natur vermitteln. Die Kinder können im Wald grundlegende Naturerfahrungen machen, denn im Kindergartenalter entdecken die sie mit allen Sinnen ihre Umwelt. Sie interessieren sich für alles, was im Wald passiert. Für sie ist neu und aufregend, was für uns vielleicht alltäglich geworden ist:
- der Löwenzahn
- der Marienkäfer
- der Pilz
- die Pfütze
- die Schnecke.
Dieses Interesse wollen wir unterstützen und fördern. Was Kinder liebevoll schützen lernen, dass werden sie als Erwachsene auch schützen wollen.